Kölsche Leeder

Kölsche Klassiker in faszinierendem Gewand, so lässt sich am besten beschreiben, was Norbert Conrads auf die Bühne zaubert. Die schönsten kölschen Hits und Balladen, klassischer Gesang und aufwändig produzierte orchestrale Playbacks sorgen für ein einmaliges Erlebnis.

Egal ob der Tenor urige Klassiker wie "Heimweh noh Kölle", "Ich bin ene kölsche Jung" und "Am Dom zo Kölle" oder "jüngere" Lieder wie "Stammbaum" (Bläck Fööss) oder "Heimat es" (Paveier) anstimmt; Gänsehaut ist vorprogrammiert!

Seit der Veröffentlichung seiner CDs „Minge Engel“ und „Dat alles“ hat der Künstler zudem eigene Lieder im Repertoire und ist dadurch noch vielfältiger geworden.

Ob Prinzenproklamation im Gürzenich, Prunksitzung im MARITIM, Sessionseröffnung am Heumarkt und Tanzbrunnen oder Wieverfastelovend am Alter Markt - es gibt kaum eine große Veranstaltung, bei der Norbert Conrads nicht für den besonderen Gänsehaut-Moment sorgt.

Darüber hinaus ist er mit seinen „Kölsche Leeder op klassisch“ auch außerhalb der Session der kölsche Musik-Höhepunkt auf zahlreichen privaten und geschäftlichen Feiern aller Art.

Egal zu welchem Anlass: Norbert Conrads garantiert immer ein ganz besonderes Erlebnis mit viel kölschem Hätz un Jeföhl!

 

 

Hier können Sie Norbert Conrads innerhalb der Session (11.11.-Aschermittwoch) buchen:

Innerhalb der Session können Sie Norbert Conrads über alle bekannten Karnevalsagenturen buchen!

 

Hier können Sie Norbert Conrads ganzjährig buchen:

goNehmen Sie persönliche Kontakt zu Norbert Conrads auf:

Telefon: 0172 - 654 40 34
E-Mail: norbert-conrads@web.de

... oder verwenden Sie das praktische Kontakt-Formular auf dieser Homepage.

 
 
 
 
 
 

HÖRPPROBEN

"Du bes die Stadt"

"Dat alles"

"In unserem Veedel"

"D'r schönste Daach"

"Am Dom zo Kölle"

"Avscheedsleed"

"Zo Fooss noh Kölle jonn"

"Fasteleer"

"Heimweh noh Kölle"

"Minge Engel"

"Du bes mih Levve"

 

VIDEOS

 

 

PRESSESTIMMEN

Lesen Sie hier einige Stimmen zu "Kölsche Leeder"-Auftritten:

Conrads mit grandiosem Auftritt. Mit seinem neuen Song "Fasteleer" ist ihm eine regelrechte Hymne über den Kölnr Karneval gelungen, die das Zeug zu einem Evergreen hat. Mit seinem Auftritt unterstrich Conrads einmal mehr, dass Klassik und kölsche Tön bestens zusammen passen.
Daniela Decker, Express, 28.10.2019

"Fasteleer" könnte die neue Hymne für den Kölner Karneval werden! Was für ein Lied! Das Norbert Conrads eine fantastische Stimme hat, dürfte sich bereits rumgesprochen haben. Aber mit "Fasteleer" könnte sich Conrads ein Denkmal gesetzt haben, welches auch in 100 Jahren noch gesungen werden wird! Eine Hymne, ein Evergreen.
Andreas Klein, koelschefastelovend.de, 27.10.2018

"Gänsehaut pur, als Norbert Conrads "Heimweh noh Kölle" und "In unsrem Veedel" anstimmte"
Bastian Ebel, Express, 3. Oktober 2013

"Tenor Norbert Conrads begeisterte in einem bemerkenswerten Duett mit Sven Welter zu "Heimat es". Da gab es zu Recht "Bravo"- und "Zugabe" Rufe ...
Norbert Ramme, Kölner Stadt-Anzeiger, 17. Dezember 2014

"Die goldene Stimme vun Kölle"
Hans Wirtz, Präsident der GMKG e.V. 1903

"Welche Klangfarben allerdings ein Sänger mit klassischer Ausbildung aus dem Material der "Paveier" zaubern kann, zeigte der Tenor Norbert Conrads im Duett mit Sven Welter in "Heimat es", nachdem er mit "Oh holy night" schon für Gänsehaut gesorgt hatte. Stehend applaudierten die Zuhörer Conrads für diese stimmige Darbietung..."
Oliver Tripp, Kölnische Rundschau, 21. Dezember. 2014

"...bis zu Tenor Norbert Conrads, der u.a. "Heimat es" von den Paveier sang. Immer wieder klatschten die Zuschauer stehend Beifall..."
(cs), Kölner Stadt-Anzeiger, 9. Februar 2015

"Die Mülheimer begeisterte Norbert Conrads zudem mit einer eindrucksvoll gesungenen Version von "Am Dom zo Kölle"
(NR) Kölner Stadt- Anzeiger, 29. Januar 2015

"So hatte man "En unsrem Veedel" noch nie gehört".
Bergisches Handelsblatt, 12. Februar 2014

"Der Sänger Norbert Conrads traf mit seiner Stimme vielen Gästen mitten ins Herz. Ein Auftritt der die Besucher sehr berührte und Standing Ovations verlangte"
K.-H. Morkowsky, www.ortszeitungen.de, 12. Februar 2014

 

BILDERGALERIE